Stichwortsuche

Schätzt den Austausch mit Gleichgesinnten: Peer Bieber, Unternehmer und Wirtschaftsjunior. Foto: Ulrich Kaifer
Porträt

„Eine tolle Chance für Köln“

Die Wirtschaftsjunioren Deutschland verstehen sich als Netzwerk, wirtschaftspolitische Stimme und gesellschaftlicher Akteur mit ehrenamtlichem sozialem Engagement. Ihre diesjährige Bundeskonferenz mit rund 1.200 Teilnehmern bereiten die Wirtschaftsjunioren Köln vor. Ein Interview mit deren Vorsitzendem Peer Bieber.

Interview: Lothar Schmitz

? Herr Bieber, weshalb engagieren Sie sich ehrenamtlich bei den Wirtschaftsjunioren Köln?

! Ganz einfach: Weil ich den Austausch mit Gleichgesinnten schätze! Man lernt unglaublich viel aus den Gesprächen mit anderen jungen Unternehmerinnen und Unternehmern und reflektiert das eigene Handeln. Zudem können wir gemeinsam viel bewegen.

? Was zum Beispiel?

! Wir wollen den Wirtschaftsstandort weiterentwickeln sowie Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit sichern. Deshalb bringen wir uns in politische Debatten ein. Mir selbst geht es dabei zum Beispiel auch um das Ansehen der Wirtschaftsunternehmen. Mir liegt das oft negative Unternehmerbild in der Öffentlichkeit schwer im Magen. Es gibt natürlich immer schwarze Schafe, aber die große Mehrheit leistet hervorragende Arbeit als Produzent oder Dienstleister, als Arbeitgeber und gesellschaftlicher Akteur. Das wird zu wenig gesehen. Auch Gründung, Fachkräftesicherung, Unternehmensnachfolge, Vereinbarkeit von Beruf und Familie sowie Ausbildung stehen auf unserer Agenda ganz oben.

? Dieses Jahr kommt eine ungewöhnliche und große Aufgabe hinzu...

! Genau. Zum zweiten Mal nach 2007 dürfen die Wirtschaftsjunioren Köln den Bundeskongress der Wirtschaftsjunioren Deutschland ausrichten. Bundesweit sind über 10.000 junge Unternehmerinnen und Unternehmer als Wirtschaftsjunioren aktiv, rund 1.200 davon erwarten wir im September in Köln.

? Und was erwartet die Teilnehmer?

! Vor allem ein abwechslungsreiches Programm mit Firmenbesichtigungen, prominenten Rednern aus Politik und Wirtschaft, Seminaren, etwa zu Führungsthemen oder interkulturellen Aspekten, und viel Sightseeing. Wer Interesse hat, Mitglied bei uns zu werden, ist eingeladen, uns hier näher kennenzulernen. Hiesige Unternehmen sind übrigens auch eingeladen, sich bei der Bundeskonferenz zu engagieren.

? Eine Menge Arbeit also für die Wirtschaftsjunioren Köln!

! Ja, die Vorbereitung nimmt uns mehrere Monate in Beschlag. Aber diese vier Tage im September sind auch eine wunderbare Gelegenheit, den Standort Köln vorzustellen und Werbung zu machen! Sie müssen wissen, dass die meisten Wirtschaftsjunioren kleine und mittlere Firmen repräsentieren, viele sind klassische Mittelständler. Da stehen natürlich auch immer mal Entscheidungen über Unternehmenserweiterungen oder Standortverlagerungen an. Warum dabei nicht auch mal über Köln nachdenken? Sich 1.200 dynamischen, jungen Unternehmerinnen und Unternehmern aus ganz Deutschland zu präsentieren – das ist eine tolle Chance für Köln!

Sehen Sie hier Wirtschaftsjunior Peer Bieber auch im Video-Interview im YouTube-Kanal der IHK Köln:

WEITERE THEMEN